Annas wunderbare Welt der Startups – Anna sagt Helau und macht sich einen Kakao

Hallo Liebe Leute,

da bin ich schon wieder und melde mich mit spannenden Geschichten aus dem Büro der Glückseligkeit zurück.

Ihr glaubt gar nicht, was diese Woche passiert ist! Wir haben es geschafft, Felix von den Vorzügen einer Mikrowelle zu überzeugen. Und was passierte dann? Ach du Schreck, es wurde eine Mikrowelle bestellt.

Mikro

Bei der Auswahl der Mikrowelle wollten sich die Jungs dann doch wieder einbringen und beschäftigten sich mit Wattzahlen und dem Volumen einer Mikrowelle, was ja nun wirklich keinen Interessiert! Sie soll ja schließlich nur das Essen aufwärmen und muss nicht noch rohes Fleisch grillen. Wir wussten nicht ob wir vor lauter Freude lachen oder weinen sollten, heute Abend wird glatt noch eine Flasche Sekt aufgemacht, damit wir die Mirowelle einweihen können. Jetzt müssen wir nicht mehr die ganze Mittagspause am Herd verbringen und darauf hoffen das unser Essen endlich warm wird, oder unser gesamtes Gehalt in Fastfood ketten und Restaurants stecken. Die Vorzüge einer Mikrowelle muss ich euch bestimmt nicht mehr aufzählen, da bestimmt in jedem Haushalt dieses Wunder Gerät vorhanden ist. Endlich können die Frauen wieder der Lieblingsbeschäftigung, dem shoppen nachgehen. Es ist einfach nur der Wahnsinn! Kakao, ich komme.

Wir haben vor einiger Zeit einen schönen großen Fernseher für das Büro gekauft, damit wir den Kunden bestimmte Präsentationen oder Projekte einfach besser zeigen können. Für diesen Fernseher haben wir einen kleinen Schrank mit rollen gesucht. Felix hat sich um das Regal gekümmert. Was wurde geliefert? Na klar, ein „KALLAX“ Regal von Ikea. Im ersten Moment haben wir uns gefreut dass das Paket endlich gekommen war. Wir wussten nur leider nicht was uns da erwartete, -Felix war Montag und Dienstag den ganzen Tag außer Haus und somit wurde den Mitarbeitern die wunderbare Aufgabe übertragen, dieses Regal aufzubauen- wir packten also das Paket aus und unsere gute Laune war schnell verflogen. Habt ihr schon mal so ein Regal aufgebaut? Es geht ja schon so los, das die Anleitung nur aus Bildern besteht und man eigentlich erahnen muss, welches Brett gerade bei Schritt drei gemeint ist und wo welche Schraube hin soll. Nachdem Julius uns am Freitag verlassen hat, musste Dominik diesmal ran und alle Schrauben und Bretter zusammen fügen. Irgendwann hatten wir es dann geschafft und konnten uns den Rollen widmen die unter dem Regal befestigt werden sollten. Jetzt versucht doch bitte Zuhause mal, in ein Holzbrett ohne vorgegebenes Loch eine Schraube mit einem Inbus- der fast kleiner ist wie ein Finger- gerade reinzuschrauben! Ihr müsst euch etwas Zeit nehmen und Geduld haben, soviel kann ich euch jetzt schon verraten, es wird nicht funktionieren! Als der Herstelle diese Konstruktion erstellt hat, wäre er besser nochmal eine Stunde im Bett geblieben.

Diese Woche steht aber  noch ein ganz wichtiges Event bevor, zum mindestens für die Menschen im Rheinland, die Karnevalszeit hat wieder begonnen. Ach was haben wir uns alle auf die Tage gefreut. Da ich nicht so der Karnevalist bin habe ich mich dazu entschlossen, die Tage lieber im Büro zu verbringen und mich wichtigeren Aufgaben zu widmen. Aber Karneval verbinde ich auch einfach immer mit trinken, verrückten Menschen, in der Kälte stehen sich einen Zug angucken und darauf warten das einem schon wieder die Kamelle mit einer Geschwindigkeit von 50 km/h aus 5 Meter Höhe wie ein Stein auf den Kopf fliegen und das nicht nur einmal, nein gefühlte 100 mal passiert das. Dann fragt man sich wieder, warum man jedes Jahr dort steht und warum immer nur einem selber die Kamelle auf den Kopf fliegt?! Vielleicht sind das einfach Gründe, warum ich nicht soviel damit anfangen kann. Wahrscheinlich habe ich mich jetzt mit diesem Satz bei allen Menschen in Köln und Düsseldorf unbeliebt gemacht, aber hey, es gibt ja auch noch 80 Millionen andere Menschen. 😉

Was ich stattdessen mache?

Auch diese WApfeloche steht das Pferd wieder an erster Stelle und danach werde ich mich auf Familienfeste begeben und mir den Magen mit gutem Essen vollschlagen.

Wenn Ihr gerade erst angefangen habt den Blog zu lesen, und nicht genau wisst, worum es geht, dann lest doch nochmal die ersten Einträge!

PS: Welcher Kollege konnte denn hier nicht mehr bis zur Mittagspause warten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *